Archive for the Spielkultur Category

Ein Zitat, mal wieder:

Posted in Spielkultur with tags , , , on 18. Juni 2013 by Leander

Shigeru Miyamoto Zelda 2, sein seiner Meinung nach schlechtestes Spiel:

“When we’re designing games, we have our plan for what we’re going to design but in our process it evolves and grows from there,” Miyamoto said. “In Zelda II: The Adventure of Link, unfortunately all we ended up creating was what we had originally planned on paper.”

Falls das Projekt also nur das wird, was man am Anfang geplant hat, kann es wohl nicht so gut sein. Ein Rat, den die Entwickler heute auch mal berücksichtigen könnten. Gut, dass wir am Anfang gar kein Konzept hatten.

Advertisements

Ein neues Projekt

Posted in Spielkultur, Technik with tags , , , , on 24. April 2013 by Leander

Seit einer Woche und zwei Tagen beschäftige ich mich mit dem Development Kit für die Unity-Engine. Das Ziel: Einen Weltraum-Shooter entwickeln, wobei Vorbilder zunächst Spiele wie Rogue Squadron sein sollen. Schon häufiger habe ich geäußert, dass es in letzter Zeit viel zu wenige Titel dieser Art gibt. Das Genre hat für mich den Vorteil, dass es fast ohne Animationen auskommt und generell nicht sehr geometrielastig ist. Leerer Raum, einige Schiffe, Asteroiden, Raumstationen, viel mehr brauch es nicht. Angefangen habe ich zunächst nur mit der Programmierung (hier bin ich inzwischen – bedingt durchs Studium – recht bewandert), das Modell für ein kleines Raumschiff und eine Weltraum-Skybox habe ich mir erst einmal aus dem Netz geliehen, um einen „proof of concept“-Prototypen zu erstellen. Inzwischen sieh das ganze wie im unten stehenden Screenshot aus und steuert sich meiner Meinung nach schon sehr dynamisch.

spaceConcept1

spaceConcept2
So weit so gut. Man kann fliegen, schießen, wird von KIs beschossen, kann KIs aufeinander hetzen und noch ein bisschen mehr. Inzwischen halte ich mein „concept“ für „proven“ und werde nun anfangen die Scripts in eine saubere, stärker objektorientierte Form zu bringen. Aber es gibt natürlich noch Einiges zu tun, und das will ich nicht unbedingt alleine machen. In erster Linie suche ich Leute die 3D Modelle erstellen können, außerdem brauch das Spiel vielleicht noch einen Storyramen und Musik, und vor allem noch viele Ideen. Ich hab zwar schon einige, aber mehr kann nicht schaden. Das Ganze kann im Moment erstmal nur hobbymäßig laufen. Sollte sich das Projekt der Fertigstellung nähern, werde ich überlegen die Pro Lizenz von Unity für 1500€ zu erwerben um noch einige weitere hübsche Effekte zu haben. Eine Investition, die man dann durch den Verkauf des fertigen Spiels wieder refinanzieren könnte. Wer Interesse an der Mitarbeit hat, kann sich ja mal melden.

Warum das perfekte „Legend of Zelda“ unmöglich geworden ist

Posted in Spielkultur with tags , , , on 7. April 2013 by Leander

In der kurzlebigen Videospielindustrie ist es schon eine Besonderheit, wenn sich ein Franchise für mehr als 26 Jahre behauptet. Ausserhalb der bekannten Nintendo-Marken gibt es da nur sehr wenige Beispiele, wie etwa das ebenfalls aus Japan stammende Final Fantasy. In diesem Artikel soll dargestellt werden, warum es mit der steigender Anzahl der Spiele, insbesondere der Zelda-Reihe, immer schwieriger wird, ein gutes, zeitgemäßes Werk zu schaffen, und gleichzeitig langjährige Fans nicht zu enttäuschen. Weiterlesen

Nicht schlecht

Posted in Spielkultur with tags , , , on 24. März 2013 by Leander

Derzeit laufen zwei mittelgroße Veranstaltungen, auf denen Videospiele gezeigt werden. Zum Einen ist das die PAX East (Penny Arcade Expo) in Boston und zum Anderen GDC (Game Developers Conference) in San Francisco. Neben all den hochprofiligen ‚AAA‘ Titeln ist die Neuigkeit,die die meiste Aufmerksamkeit bekommt, das angekündigte Remake des NES-Klassikers ‚DuckTales‘. Der 1989 in den USA erschienene Platformer mit Dagobert Duck in der Hauptrolle hat seit jeher eine große Fangemeinde. Das von WayForward produzierte DuckTales: Remastered soll im Sommer als Download für alle aktuellen Konsolen erscheinen. Die Tatsache, dass die Neuauflage so weite Kreise zieht, zeigt dass der Zustand der Industrie und der Spielerschaft vielleicht doch nicht so schlecht ist, wie es den Anschein hat. Ich werd’s mir jedenfalls holen, da ich das Original bisher nicht spielen konnte.

PS: Man beachte die Binnenmajuskel in DuckTales, einer Serie vom 1987. Nimm das, iPod!

Ist er das?

Posted in Spielkultur, Technik with tags , , , on 15. Februar 2013 by Leander

244985-ibbObiges Bild soll angeblich einen Prototypen des Playstation 4 (finaler Name noch nicht bekannt) Controllers zeigen. Das finale Design soll wohl noch etwas anders sein. Was auffällt ist das Touchpad in der Mitte, von dem schon in diversen Gerüchten die Rede war. Ausserdem befindet sich an der Oberseite eine leuchtende Fläche, über die noch nichts genaueres bekannt ist. Vermutlich ließe sich diese aber, ähnlich des Playstation Move-Controllers, mit einer Kamera verfolgen, um die Position des Pads im Raum zu bestimmen. Anders als beim Move ist die leuchtende Fläche nicht rund sondern Rechteckig, so dass auch die Lage das Controllers aus dem Kamerabild bestimmt werden könnte. Das ist natürlich alles nur Spekulation und setzt voraus, dass das Bild echt ist. Dafür spricht die Tatsache, dass im Hintergrund auf dem silbergrauen Gerät das in schwarz gehaltene Wii Development Kit steht (erkennbar an den Gamecube-Anschlüssen). Würde jemand ein solches Bild fälschen wollen, so würde er vermutlich einen anderen Hintergrund wählen (vorzugsweise mit weniger exotischer Hardware). Dass ein solche Bild bei einem Multiplatform-Entwickler entstanden ist, scheint wahrscheinlich. Spätestens auf Sonys Presse-Event am 20.02. wird man wohl mehr erfahren.

Quelle

 

Hard – Medium – Easy

Posted in Spielkultur with tags , , , on 13. Februar 2013 by Leander

Ein guter Artikel, geschrieben vom Mitlinkshänder Eddy. Thema sind einstellbare Schwierigkeitsgrade in Spielen, und die Tatsache dass sie eine faule Ausrede sind:

Senf ab: Bruce Willis, Dark Souls und andere Optionen

Gewöhnung

Posted in Spielkultur, Technik with tags , , , , on 8. Februar 2013 by Leander

Bayonetta hat mich schon beim Erscheinen gereizt, und letztlich hat der im Herbst angekündigte zweite Teil zu der Entscheidung geführt, dass ich mir das Spiel zulegen wollte. Heute ist die XBox-Fassung angekommen (eine PS3 habe ich nicht, ausserdem soll die Kisten-Version wohl besser laufen), die natürlich sofort angetestet und für gut befunden wurde. Nun ist Bayonetta seit sieben WiiU-Spielen die erste XBox-Software, und ich muss schon sagen, dass es mich etwas stört, dass das immer Spiel der Fernseher belegt und nicht für zwischendurch auch quasi Handheld gespielt werden kann. So schnell gewöhnt man sich daran.