Gesetz der konstanten Gesamtqualität

Es ist schon ein Monat vergangen, und ich habe nichts geschrieben. Auf die Ausreden, die ich anbringen könnte, verzichte ich an dieser Stelle und will statt dessen hier die Ergebnisse einer Überlegung präsentieren, zu denen ich vor kurzem gekommen bin:

Es geht um die Qualität der Funktionen von Kombinationsgeräten. Angenommen ein Gerät hat N Features die jeweils die Qualität Q haben. Dann ergibt sich der folgende Zusammenhang:

\sum_{i=0}^N Q_i \propto C,

wobei C die Kosten bzw. der Preis des Gerätes ist. Was kann man daraus schließen? Zum Beispiel, wenn man eine große Anzahl an Funktionen in einem Gerät unterbringen möchte, so wird entweder der Preis steigen, oder die Qualität der einzelnen Funktionen wird sinken. Ein heutiges „Smart“phone vereinigt zum Beispiel sehr viele Funktionen in sich, ist aber längst nicht so teuer, wie eine Anzahl Geräte die jeweils nur eine der Funktionen haben. Demnach muss nach dem Gesetz der konstanten Gesamtqualität die Qualität der einzelnen Funktionen beim „Smart“phone kleiner sein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: