Finale

Morgen ist es dann endlich so weit.

Aber hier erst mal der letzte Teil:
Ohne Energie können die Infizierten nicht aufladen, deshalb halten sie sich nur in zuvor bewohnten Gebieten auf. Er schlängelt sich durch die umherirrenden leeren Hüllen, die einmal Menschen gewesen sind. Manche kommen ihm gefährlich nahe, aber das Gerät scheint das notierte Versprechen zu halten.
Er kommt nur langsam voran, will es nicht riskieren zu rennen. Immer wieder richtet er seinen Blick auf die Akkuanzeige. Als er grade auf halben Weg durch den Flur ist erlischt der zweitletzte Balken. Durch die Glastür gelangt er ins Treppenhaus, auf der gegenüber liegenden Seite ist die Tür ins Freie. Einige Schritte dann ist es geschafft.
Im Freien ist er komplett exponiert, sobald der Akku des Geräts versagt ist er ungeschützt. Auf dem nahe liegenden Parkplatz sucht er nach einem Auto, der schnellste Weg aus der Stadt. Er ist fast voll besetzt. Als die Infektion ausbrach hat es teilweise Menschen in ihren Autos erwischt. Auf dem Zubringer zum Parkplatz und den Straßen stehen deshalb PKWs mit geöffneten Türen. Ein Blick auf das Gerät: der Akku ist endgültig leer. Er sieht sich um. Da kommen sie. Fahl bedeutete Gesichter tauchen überall um ihn herum auf. Kommen näher. Er braucht einen Wagen. Schnell. Er läuft zum Ersten mit offenen Türen, ein silberner Kleinwagen, setzt sich in auf den Fahrersitz aber findet keinen Schlüssel. Als er aussteigen will schlägt eine Hand gegen das Fenster in der Fahrertür. Er klettert panisch über den Sitz zur Beifahrertür. Raus aus dem Auto. Sie sind direkt hinter ihm. Ein blauer Kleinbus mit geöffneter Fahrertür steht einige Meter entfernt. Die Infizierten scheinen zu wissen was er vor hat. Sie versuchen ihm den Weg abzuschneiden. Er weicht Einem aus, dann dem nächsten. Der dritte streift ihn leicht, kann ihn aber nicht halten. Er hechtet in den Wagen und schlägt die Tür hinter sich zu. Er greift zum Lenkrad… kein Schlüssel. Er lässt seinen Kopf grade aufs Lenkrad fallen, da merkt er unter seinem rechten Fuß eine Unebenheit: der Schlüssel. Der Flüchtige steckt ihn ins Schlüsselloch, dreht und der Motor läuft an. Er tritt das Gaspedal durch…

Einen Epilog wird es noch geben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: